Hat Stress Einfluss auf Ihre Gesundheit ?

Dr. Emilia A. Ripoll, M.D.

Egal, wer Sie sind, was Sie tun, wie alt Sie sind, was Ihr Geschlecht, Rasse, Nationalität, Herkunft Ihrer Familie oder die Finanzlage ist, Stress ist ein Teil Ihres Lebens. Aber Stress ist nicht ganz schlecht. Das alte Sprichwort sagt, dass der Geist in moderaten Stress-Situationen am besten funktioniert und es beinhaltet eine gewisse Weisheit.

In der Tat könnten wir ohne Stress wenige Dinge tun und das Leben würde schnell langweilig. Projekte, Aufgaben und andere Pflichten können wir besser erfüllen dank einer Dosis von Stress.  Wenn jedoch das Stressniveau eine bestimmte Grenze überschreitet (bei jedem Mensch ist diese Grenze individuell), hat er einen negativen Einfluss auf unsere Gesundheit, auf unsere Psyche und Emotionen.

Ideal wäre es, wenn jeder von uns die Stressebene unterhalb der Obergrenze halten könnte um den Lebenskomfort zu gewährleisten – wo man mit einem gewissen Aufgabendruck ohne Überforderung fertig wird.

Ich behandle Stress wie eine gute Tasse Kaffee. Die erste Tasse gibt Ihnen Energie.  Sie fühlen sich stärker, klüger und einsatzbereiter. Die zweite Tasse gibt Ihnen einen Turbolader, im Gegenzug wirkt die dritte wie Raketentreibstoff. Nach einer vierten Tasse ist die Koffeinebene zu groß und Sie können nervös und genervt sein. Die fünfte oder sogar  sechste Tasse bewirkt, dass die ganze Energie nach der ersten Tasse zerstört und verbrannt wird. (Allerdings ist diese Analogie nicht perfekt. Wir alle kennen Menschen die Kaffee trinken können, als ob es Wasser wäre, aber ich hoffe Sie verstehen, dass dies keine gute Idee ist).

Walt Disney  hat wahrscheinlich am besten das verrückte Gefühl in seinem Film 1940 unter dem Titel” Fantasie” dargestellt, wo Mickey Mouse als Zauberlehrling sich des Zauber-Besen bemächtigte, ihn mit einem Zauberspruch belegte, damit dieser das Wasserschleppen übernahm. Leider geriet alles aus den Fugen, aber Mickey Mouse konnte den Zauber nicht rückgängig machen und verzweifelte fast.  (Wenn Sie diesen Film noch nie gesehen haben, empfehle ich Ihnen diese Szene zu schauen. Es  kostet Sie nur 10 Minuten wird Ihnen aber ein Lächeln ins Gesicht zaubern und Ihren Stress reduzieren.)

Was ist Stress?

Online-Wörterbuch Merriam-Webster definiert Stress in Bezug auf die Gesundheit als: „Physikalischer, chemischer oder emotionaler Faktor, der körperliche oder geistige Anspannung verursacht und ein Erreger sein kann“.

Allerdings deckt diese Definition nur die Grundlagen. Im wirklichen Leben ist es viel härter Stress zu beschreiben, obwohl praktisch jeder weiß, wie es ist gestresst zu sein.

Stress ist ein subjektives Gefühl. Was Sie stresst muss nicht unbedingt andere stressen – und umgekehrt. Einige Leute haben ein erstaunliches Talent für die Buchhaltung, andere sind hervorragende Architekten, Hochzeitsplaner,  Programmierer, Modedesigner, Forscher oder Manager. Wenn die meisten von uns versuchen würden sich in eine der Rollen zu versetzen, würden wir uns überfordert fühlen.

Unabhängig davon worin Ihre Fähigkeiten basieren, gibt es einige Situationen, die bei allen zu Stress  führen.

1967 ließen die Psychiater Holmes und Rahe ein paar Hundert Probanden 43 Ereignisse in ihrem Stressausmaß bewerten. Aus der Auswertung erstellten sie eine Liste mit den Lebensereignissen und dem dazugehörigen Stressfaktor. Unten sind die 10 wichtigsten Stressoren nach dieser Skala aufgeführt.

Skala von Holmes und Rahe (für Erwachsene)

Stressor

Tod eines Ehegatten

Scheidung

Die Trennung der Ehe

Gefängiss

Der Tod Eines geliebten Menschen

Verletzung oder Krankheit

Hochzeit

Entlassung

Versöhnung in der Ehe

Pensionierung

Grad der Veränderung im Leben

100

73

65

63

63

53

50

47

45

45

Der gemeinsame Nenner in diesen Situationen ist das Gefühl von Kontrollverlust. Da niemand von uns eine vollständige Kontrolle über seine Umgebung und sein eigenes Leben hat, ist Stress unvermeidlich. Wie am Anfang dieses Artikels erwähnt, ist Stress nicht ganz schlecht. Wenn es eine Stresssituation gibt, nehmen die meisten von uns die Herausforderung mit kühlem Blut an. Stress ist nur ein Problem, wenn:

  • Sie an die Aufgabe in negativer Weise herangehen
  • Ihre Gefühle und Emotionen übermäßig in Bezug auf die Situation sind
  • Ihre negative Einstellung zu lange andauert
  • Sie sich ständig erdrückt, überwältigt oder überarbeitet fühlen

Obwohl Stress allgegenwärtig ist, erlebt ihn jeder in einer anderen Art und Weise, hat jeder unterschiedliche Quellen und andere Stressresistenzgrenzen. Studenten erleben eine Art von Stress die Direktoren nicht erfahren. Hausfrauen haben einen breiten Bereich von Aufgaben, der sich von den Pflichten der Inhaber kleiner Unternehmen unterscheidet.  Allerdings wirkt arbeitsbedingter Stress sich auf alle Gruppen in ähnlicher Weise aus.

Woher kommt Stress?

Nach Angaben der Versicherungsgesellschaft St. Paul Fire and Marine Insurance Company „sind Probleme bei der Arbeit stärker mit gesundheitlichen Problemen verbunden, als alle anderen Stressoren – auch finanzielle Probleme oder Probleme in der Familie.

Stress und Gesundheit

Laut Dr. Bruce Lipton, Autor von The Biologe of Belief, The Honeymoon Effect und Spontaneous Evolution, haben 85% aller Krankheiten eine emotionale Komponente, die tatsächliche Rate kann jedoch noch höher liegen.

Leben unter ständigem Stress und Angst erzeugt eine große Bedrohung für die Gesundheit. Dauerhafter Stress führt zu einem kontinuierlich hohen Cortisol- und Insulinspiegel, was die Gewichtsreduktion und den Muskelaufbau erschwert. Wenn Cortisol konstant erhöht ist, entsteht Bauchfett und dies ist ein Hauptfaktor für Herzkrankheiten, Diabetes und dem metabolischen Syndrom.

Die Liste der Krankheiten und chronischen Erkrankungen, die durch Stress verursacht werden ist lang. Hier nur einige Beispiele: Herzerkrankungen , Krebs, Magen-Darm-Probleme, Diabetes, metabolisches Syndrom, Depressionen und Angstzustände, Schlafstörungen, Alzheimer-Krankheit, posttraumatische Belastungsstörung, Übergewicht, Asthma, Allergien, Hautprobleme, Fibromyalgie, Kopfschmerzen, beschleunigte Alterung und sogar vorzeitiger Tod. Man würde ein ganzes Buch (oder drei) brauchen, um im Detail über die Beziehung zwischen Stress und Krankheit zu diskutieren.

Stress und Herzerkrankungen

Aktuelle Studien beweisen, dass gewisse Menschen eine negative Gesundheitsveränderung ausgelöst durch starken Stress verspürt haben, wo hingegen andere keine Auswirkung auf ihre Gesundheit beobachteten.

Untersuchungen der Kardiomyopathie (so genanntes „Syndrom des gebrochenen Herzes“) beweisen, dass der Stress der durch den Verlust eines geliebten Menschen verursacht wurde, drastisch das Risiko für einen Herzinfarkt erhöht. Am Tag nach dem Tod einer geliebten Person erhöht sich das Risiko für einen Herzinfarkt ums 21-fache und bleibt 6-mal höher bis zum Ende der nächsten Woche. Wenn der Stresshormonspiegel wieder zur Normalität zurückkehrt, verringert sich innert eines Monats das Risiko für einen Herzinfarkt.

Stresshormone wie Adrenalin und Noradrenalin erhöhen den Blutdruck und die Herzfrequenz und können dadurch zur Verengung der Arterien führen.  Dadurch wird eine große Menge an Kalzium ins Herz eingeführt und  verursacht einen vorübergehenden Verlust der Zellarbeit.

Stress und Krebs

Die gleichen zwei Stresshormone erhöhen auch das Risiko für die Entwicklung bestimmter Arten von Krebs. Wie im Falle von Herzinfarkten, berichtet eine Studie von National Cancer Institute, dass der Ausstoß von Adrenalin und Noradrenalin in Körper sowohl den Prozess der Reparatur von DNA und die Regulation vom Zellwachstum hemmen kann.

Mit anderen Worten je weniger Stress Sie haben, desto weniger sammelt sich Adrenalin und Noradrenalin im Blut, wodurch das Risiko von Krebs und Herzinfarkt verringert wird.

Sieben Tipps, wie man Stress reduzieren kann

1.Trainieren Sie jeden Tag mindestens 30 Minuten. Damit bewirken Sie dass Ihr Herz Blut pumpt, die Lungen Sauerstoff austauschen und der Körper schwitzt. Die Übungen helfen das Gleichgewicht der Stresshormone zu halten.

2. Tägliche Meditation, Autogenes Training, Gebet oder andere seelische Übungen, bringen enorme gesundheitliche Vorteile und sind wertvolle Helfer zum Senken von Stress.

3. Wenn möglich, lösen Sie alte Konflikte. Negatives, emotionales Gepäck und anhaltender Ärger saugen die Freude aus dem menschlichen Leben.

4. Versuchen Sie täglich 6-8 Stunden erholsamen Schlaf zu bekommen. Manchmal sind sogar kurze Nickerchen in der Lage, Schlafdefizit zu reparieren. Was auch immer am besten zu Ihnen passt.

5. Haben Sie etwas Spaß. Selbst wenn Sie vier Kinder und zwei Arbeiten haben, gibt es immer noch Momente während des Tages an denen Sie etwas Spaß haben können. Dies kann Lachen während der Gespräche mit der Familie oder Kollegen sein, das Spiel mit Kindern, tanzen zu Ihrer Lieblingsmusik oder singen im Auto. Was immer Sie gerne tun – ein Musikinstrument spielen, Yoga, Fußball, Zaubertricks – ja wirklich es ist egal. Wichtig ist, dass es Ihnen Freude bringt.

6. Ernähren Sie sich gesund. Mahlzeiten die aus grünem Blattgemüse, gesunden Fetten und fettarmem Protein bestehen halten Ihre Hormone auf einem konstanten Niveau, im Gegensatz zum Verbrauch von leeren Kohlenhydraten und Fastfood-Lebensmitteln.

7. Wenn das Niveau der Hormone wie Insulin, Cortisol, Adrenalin und Noradrenalin aufgrund Stress und Blutzuckerspiegel variiert, ist es schwierig, einen guten Gesundheitszustand und Frieden des Geistes zu halten.

Die Schlussfolgerung ist einfach! Das Leben ist zu kurz um sich unnötigem Stress auszusetzen, der unsere Gesundheit ruiniert. Wenn das nächste Mal, etwas oder jemand Sie aufregt, erinnern Sie sich an diesen Artikel und versuchen Sie, die Situation zu ändern.